zurück zur Übersicht

Fachpflege

Unsere qualifizierten Pflegefachkräfte stehen Ihnen rund um die Uhr zur Verfügung. Es gehört zu unserem Pflegeverständnis, die Ganzheitlichkeit des Menschen zu beachten. Mit menschlicher Zuwendung und respektvollem Umgang unterstützen wir Sie in Ihren Bemühungen, Lösungswege aus Ihrer Krise zu finden und Ihre Genesung bestmöglich zu fördern. Das Pflegeteam nimmt sich Ihrer Sorgen an. Unser Ziel ist es, dass Sie möglichst weitreichende Selbstständigkeit und Lebensqualität wiedererlangen oder diese gegebenenfalls neu aufbauen. Wir beziehen Angehörige entsprechend Ihrer Wünsche und Bedürfnisse in Ihren Genesungsprozess mit ein und unterstützen Sie darin, Ihr persönliches Therapieziel zu erreichen. 

Therapieangebote

Dazu dienen folgende professionelle Therapieangebote, die im Rahmen der Psychosomatischen Betreuung und der Klassischen Pflege anfallen:

Psychosomatische Betreuung:

Milieutherapie

Die Milieutherapie, der gemeinsame Therapieprozess in einer temporären Gemeinschaft, hat ein wichtiges therapeutisches Potenzial. Sie beinhaltet das tägliche Zusammenleben, das Klima auf der Station, die Haltung des therapeutischen Teams gegenüber den Patienten und ist ausschlaggebend für die Gestaltung der Räume, des Gruppenangebotes, den Umgang mit Informationen und dem Einsatz von Medikamenten.

Man unterteilt in vier Wirkfaktoren:

  • Partizipation (Beteiligung der Patienten durch Mitentscheiden, Mitverantwortung und Autonomie)

  • Offene Kommunikation (gliedert sich in Informationsaustausch, Informationsklarheit und individueller Ausdruck)

  • Soziales Lernen (unterteilt sich in Reflexion, Lernen am Modell und Aktivierung)

  • Leben in der Gemeinschaft (patientenzentrierte therapeutische Gruppen und gemeinschaftszentrierte Gruppen)

Aromapflege

Bei der Aromapflege werden unterschiedliche Aromen in Verbindung mit einer Massage genutzt, um Entspannungs- oder Erfrischungsmomente auszulösen oder zu unterstützen.

Des Weiteren werden Gruppen angeboten wie Entspannung, Positive Aktivitäten, Morgenrunde, Start ins Wochenende. Diese Angebote unterstützen insbesondere die Psychotherapie und helfen neue Verhaltensmuster erfolgreich ins Alltagsleben zu übertragen. Wir unterstützen Sie auch bei therapeutischen Selbstbeobachtungs- und Selbstmodifikationsaufgaben, Verhaltensübungen und bei der Tagesstrukturierung, Krisenintervention, Beratung und Stimmungsabklärung.

„Klassische“ Pflege

Laboruntersuchungen, Langzeitblutdruckmessen, EKG, Blutzuckermessen, Lungenfunktionstest und Pflege bei interkurrenten Erkrankungen gehören genauso zu unserem Pflegeverständnis wie verschiedene Anwendungen (Rotlicht, Moorkissen, Lokale Kältetherapie, Einreibungen).

Biofeedback

Beim Biofeedback werden normalerweise unbewusst ablaufende Körpersignale (z.B. Hauttemperatur, Durchblutung, Muskelspannung) über Sensoren als Reaktion auf psychische Vorgänge erfasst, aufbereitet und in optische und akustische Signale umgewandelt und somit wahrnehmbar gemacht.

Diagnostisch kann dieser Effekt im Rahmen eines Stresstests gute Hinweise auf die Empfindlichkeit des vegetativen Nervensystems geben.

Mit Unterstützung dieser Signale wird dann erlernt, bestimmte Körperreaktionen bewusst zu lenken. Im Laufe der Therapie kann die Ursache der Beschwerden so verändert werden, dass eine deutliche Abnahme der Schmerzintensität sowie eine Verlängerung der schmerzfreien Zeit erlangt werden können.

Training sozialer Kompetenz

Unter Training sozialer Kompetenz versteht man ein handlungsorientiertes Training zur Verbesserung vorhandener Kommunikations- und Verhaltenskompetenzen. Hier wird bisheriges problematisches Interaktionsverhalten gemeinsam analysiert und modifiziert. In einer offenen, konstruktiven und kongruenten Gruppenatmosphäre, werden neue Kommunikationsfertigkeiten, Problemlösungen und sozial kompetentes Verhalten erweitert und trainiert. Inhalte sind zum Beispiel:

  • die eigenen Bedürfnisse wahrnehmen und einfordern (Selbstfürsorge)
  • Nein-Sagen ohne Schuldgefühle (Abgrenzung)
  • eigene Rechte einfordern (Konfliktmanagement)
  • um Sympathie werben (Kommunikation)
  • und Umgang mit Ohnmachtserleben (Krisenmanagement)

Diese werden im Einzel- und Gruppensetting geübt. Das Training wird von speziell darin ausgebildeten Pflegekräften durchgeführt.

Dr. med. Gabriele Weiß

Fachärztin für Psychiatrie, Psychotherapie
Dr. med. Gabriele Weiß