zurück zur Übersicht

Psychische Störungen in Komorbidität mit internistischen und neurologischen Erkrankungen

Im Allgemeinen weniger bekannt ist die Tatsache, dass psychische Erkrankungen auch durch primär körperliche Erkrankungen bedingt sein können oder aber psychische Erkrankungen zusammen mit bestimmten körperlichen Erkrankungen zusammen auftreten, ohne dass eine genaue begründende Verbindung hergestellt werden kann.

Von der Art der organischen Erkrankungen her sind besonders solche auf internistischem Gebiet wichtig. Viele Hormonstörungen können zu psychischen Auffälligkeiten führen. Beispielsweise kann eine Fehlfunktion der Schilddrüse zu erheblichen affektiven Störungen wie einer ausgeprägten Depression führen. Auch viele neurologische Erkrankungen haben negative psychische Auswirkungen zur Folge, wie z.B. Multiple Sklerose, die Parkinsonsche Erkrankung, aber auch Entzündungen des zentralen Nervensystems oder Tumorerkrankungen. Auch können einige Arzneimittel, die zur Behandlung internistischer oder neurologischer Erkrankungen eingesetzt werden müssen, ungünstige Auswirkungen auf die Psyche haben.

Neuere Forschungszweige sind die Psychoimmunologie und die Psychoendokrinologie, die sich mit dem Zusammenspiel solcher körperlicher und psychischer Faktoren befasst. Hier werden die wechselseitigen Prozesse zwischen Hormonsystem, Immunsystem und der Psyche untersucht. 

Körperliche Anamnese und Untersuchungen sind wichtig

Im Rahmen einer Akutbehandlung müssen diese Zusammenhänge mit bedacht und eine gründliche körperliche Anamnese und Untersuchung einschließlich Labor und EKG durchgeführt werden. In der ambulanten Behandlung Praxis ist es in der Kürze der Zeit oft nicht möglich, alle Faktoren synoptisch zusammenzutragen und in der Therapie zu berücksichtigen.

Wir sehen es als einen erheblichen Vorteil an, dass in unserer Klinik außer der psychosomatisch- psychotherapeutisch- psychiatrischen auch neurologische und internistische ärztliche Fachkompetenz verfügbar ist. Damit können auch Patienten angemessen versorgt werden, die eine zusätzliche körperliche Erkrankung haben, die nicht unbedingt mit der psychischen Erkrankung in Verbindung stehen muss. 

Wege unserer Diagnostik

1

Psychosomatisch-psychiatrisches Anamnesegespräch

2

Psychometrische Testverfahren

3

Klinisch körperliche Untersuchung

4

Klinisch apparative Untersuchungen

5

Stressdiagnostik

6

Konsiliarische Untersuchungen

Dr. med. Björn Grossmann

Chefarzt
Dr. med. Björn Grossmann