Seelische Belastungssituationen

Seelische Belastungssituationen

Jeder reagiert auf Lebenskrisen anders. Manche Menschen entwickeln schwere psychische Probleme. Wir unterstützen Sie, besser mit seelischen Belastungen umzugehen.

Wenn die psychische Kraft nicht mehr ausreicht

Lebenskrisen wie Trennung, Trauer, Burn-out und Arbeitsplatzkonflikte können zu erheblichen seelischen Belastungen führen. Besonders, wenn diese länger andauern, drohen psychische Probleme, bis hin zu schweren Beschwerden mit Krankheitswert. Seelische Belastungen schränken die Handlungsfähigkeit der Betroffenen oft ein und der Leidensdruck ist hoch. 

Auswirkungen und Symptome

Seelische Belastungen wirken sich bei jedem unterschiedlich aus. Häufig sind Unruhezustände und Stimmungsschwankungen. Seelische Belastungen können aber auch zu deutlichen, anhaltenden und behandlungsbedürftigen psychischen Störungen führen, wie

  • Schlafstörungen
  • Angsterkrankungen
  • Depressionen
  • psychosomatischen Schmerzstörungen
  • sogenannten Somatisierungsstörungen (körperliche Symptome mit psychischen Ursachen)

Viele Menschen versuchen zunächst, selbst mit den Beschwerden klar zu kommen. Etwa, indem sie diese zunächst ignorieren oder mit Suchtstoffen wie Alkohol oder Drogen verdrängen. Eine solche Selbstbehandlung von seelischen Belastungen verschlimmert aber in vielen Fällen die Grunderkrankung.

Seelische Belastungen: Jeder reagiert anders

Bei manchen Menschen reicht die psychische Widerstandskraft nicht mehr aus, um eine seelische Belastung zu bewältigen. Die Fähigkeit, mit schwierigen Lebenssituationen umzugehen, bezeichnen Experten als Resilienz. Diese ist bei jedem von uns unterschiedlich ausgeprägt. Lebenserfahrungen und das soziale Umfeld spielen dabei eine Rolle, aber auch biologische Aspekte.

Ein Ereignis kann beispielsweise zu einer schweren seelischen Belastung führen, wenn es Parallelen zu früheren Krisen aufweist - auch, wenn das aktuelle Geschehen vordergründig nicht gravierend scheint. Oft sind uns solche Ähnlichkeiten nicht bewusst. Wir erleben aber, dass es uns schlecht geht und wir bestimmte Situationen einfach nicht bewältigen können. Viele machen sich dafür selbst Vorwürfe.

Akute Belastungsstörung

Neben Lebenskrisen im privaten und beruflichen Bereich, die zu einer seelischen Belastung führen, gibt es auch umrissene, schwergradige kurz oder länger anhaltende Belastungen – traumatische Erlebnisse wie Gewalterfahrungen oder Naturkatastrophen.

Solche Belastungen hinterlassen beinahe bei jedem Menschen schwergradige psychische Störungen. Diese werden als akute Belastungsreaktionen oder posttraumatische Belastungsstörungen bezeichnet.

Zur Behandlung solcher akut ausgelöster Erkrankungen empfehlen wir spezielle psychotraumatologische Zentren.

Allerdings gibt es auch Menschen, die nach schwerwiegenden Lebenserfahrungen zunächst zurechtkommen, aber später unter psychischen Problemen leiden, wie Angsterkrankungen, Depressionen oder Schmerzstörungen. Solche sogenannten Traumafolgestörungen behandeln wir in unserer Klinik.

Diagnostik

Grundlage unserer Behandlung bei seelischen Belastungen ist eine umfassende Diagnostik:

  1. Psychosomatisch-psychiatrisches Anamnesegespräch
  2. Psychometrische Testverfahren
  3. Klinisch körperliche Untersuchung
  4. Klinisch apparative Untersuchungen
  5. Stressdiagnostik
  6. Konsiliarische Untersuchungen

Wie wir bei seelischen Belastungen behandeln

Wir setzen auf eine ressourcenorientierte Behandlung. Unser Team unterstützt den Patienten dabei, seine emotionalen und intellektuellen Fähigkeiten und Stärken zu nutzen, um mit seelischen Belastungen besser umzugehen.

Besonders wichtig ist die Vorsorge: Wie kann ich langfristig psychisch gesund bleiben?

Das Therapieprogramm passen wir für jeden Patienten an. Auf dem Plan stehen beispielsweise